×

Blog

StartseiteUnternehmenBlogPreisanpassungen für Silikon- und Elastomerprodukte

Blogartikel

Preisanpassungen für Silikon- und Elastomerprodukte

Diese nahezu identische Überschrift hatte unser Preisanpassungsschreiben vom Februar 2018. Vor fast 4 Jahren wagten wir kaum darüber zu berichten, dass es durch Verknappungen der Rohstoffe und der damit einhergehenden, mitunter drastischen Verteuerungen der elastomeren Werkstoffe zu größeren Preisanpassungen bei den Fertigteilen kommen würde. Ein deja vue? Ja und Nein.

Wahrscheinlich gibt es keine Industriebranche, jedenfalls ist uns keine bekannt, die nicht von immensen Preisanpassungen im Bereich der Rohstoffe, Verknappung und damit Verteuerung von Transportkapazitäten, höheren Preisen bei Verpackungen, bei Energie, bei Löhnen und von einer steigenden Inflationsrate berichten. Hinzu kommen nicht enden wollende Force Majeure Meldungen der Rohstoffhersteller weltweit, Störungen in den Lieferketten und Planungsunsicherheiten in Bezug auf Liefertermine und -mengen. Herausragend ist das Allokationsproblem (Lenkungsproblem knapper Güter) im Bereich der Chipfertigung für die Automobilindustrie, aber eben auch im besonderen Maße im Bereich der Silikone (+ 65%) und PVC (+80% Teuerungsrate) in der Branche der Dichtungs- und Kunststofftechnik.

Die Geschwindigkeit und das Ausmaß der Forderungen seitens der Lieferanten überstieg mitunter unsere Möglichkeiten, Sie in noch kürzerer Abfolge mit unseren mailbasierten Infoschreiben auf die Liefersituation und auf notwendige Preisanpassungen vorzubereiten. Unsere verbliebene Zeit verwendeten wir zur Abwehr übertriebener Forderungen und zur Sicherung der Lieferfähigkeiten.

Datum Infomail: Überschrift
18.03.2021Rückblick und anstehende Herausforderungen
24.06.2021Es weihnachtet sehr – wichtig Mitteilung zur Rohstoffversorgung
07.12.2021Wenn es knapp wird, wird es eng!
10.01.2022Alles beim Alten im Neuen?!

Mitte Juni 2021 von Weihnachten zu sprechen war sicherlich ein Hinweis, der nicht überlesen wurde. Vielen Dank an dieser Stelle für Ihr umsichtiges und vorausschauendes Handeln. Übertragen auf die heutige Situation müsste die Überschrift lauten: Wer im Sommer nicht baden gehen möchte, sollte jetzt bestellen.

KREMER hält auch weiterhin daran fest, keine pauschalen Preisanpassungen anzukündigen, sondern Ihre Produkte zum Zeitpunkt der Bestellung sofern die Voraussetzungen dafür gegeben sind, tagesaktuell zu kalkulieren.

Das mag zwar aufwändiger für uns sein, ist aber in jedem Falle für Sie von Vorteil, weil damit insbesondere die im Wesentlichen den Preis beeinflussenden Materialanteile korrekt in die Nachkalkulation einfließen. Nach Vorlage einer Neubestellung werden wir die aktualisierten Daten aus der Kalkulation in unsere Auftragsbestätigung (AB) einarbeiten und Ihnen zukommen lassen.

Die AB hat quasi die Funktion eines Angebotes, dem Sie bitte dann umgehend widersprechen, wenn Sie nicht einverstanden sein sollten. Wir wären dann selbstverständlich gerne bereit den Auftrag bis zur Klärung in der Schwebe zu halten und dann neu zu terminieren.

Teilen:

Download icon

Downloads zum Blogartikel

KREMER – der Spezialist für Elastomer- und Kunststoff-Produkte nach Zeichnung

KREMER wurde 1965 gegründet und gehört seit 1995 der REIFF-Gruppe an. Schwerpunkte von KREMER liegen in den Produktgruppen Dichtungen, O-Ringe und Formteile aus Gummi-, Kunststoff- und thermoplastischen Elastomeren. 2K-Produkte, Gummi-Metallverbindungen, Moosgummiprofile, Gummiprofile und Schlauchringe ergänzen das umfangreiche Lieferprogramm.

Pressekontakt: KREMER GmbH
Gregor Hämel
Kinzigstr. 9
63607 Wächtersbach

Tel: 06053 – 61610

E-Mail: gregor.haemel@kremer-tec.de

Nach oben